Achtung Krise: Automatische Alarmierung statt Abarbeiten von Telefonlisten

Kurze Fakten: Baulos H51 ist das größte Baulos auf österreichischer Seite und umfasst mit allen Tunneln und Stollen ungefähr die Länge der gesamten Tunnelstrecke einer Eisenbahnröhre des Brenner Basistunnels. Das Projekt entspricht den heutigen Anforderungen an Sicherheits- und Bahntechnik. Zu Beginn erfolgt der Vortrieb der Hauptröhren im Sprengverfahren. Danach werden Tunnelbohrmaschinen verwendet. Das ausgebrochene Material wird sowohl für die Betonherstellung aufbereitet, als auch zur Verfüllung des Tals genutzt. Diese komplexen Materialströme und die Vortriebsarbeiten stellen eine große Herausforderung an die Logistik und die Koordination der Baustelle, die von der internationalen Arbeitsgemeinschaft gemeistert wird.

Was aber, wenn etwas „passiert“? Hier kommt safeREACH ins Spiel: Bereits bei einem leichten Personenunfall wird über das Notrufnetz der Leitstand über den Vorfall in Kenntnis gesetzt und leitet selbigen an die Einsatzorganisation weiter. Zeitgleich wird das bis ins Detail vorgefertigte Szenario von safeREACH verwendet, um die Bauleitung, Geschäftsführung und den Bauherren umgehend über den Vorfall zu informieren.

Es muss also (wie ohne safeREACH üblich) keine Zeit mit langen Telefongesprächen verschwendet werden, sondern die Projektverantwortlichen  können sich sofort auf etwaige Pressemitteilungen und Berichte vorbereiten.

Fazit: Durch die automatische Alarmierung von safeREACH ist es dem Leitstand möglich, sich auf die essentiellen Dinge, wie beispielsweise die Koordination der Tunnelevakuierung zu fokussieren.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.